Georgi Davidov gewinnt vor Christian Kalla

6. Westdeutsche SchachTennis-Meisterschaft 2020

Georgi Davidov erneut strahlender Sieger

Die 6. Westdeutsche Schachtennis-Meisterschaft ist Geschichte.

Wir haben spannende Schachpartien und hochklassige Tennisspiele gesehen. Insgesamt 14 Teilnehmer aller Altersklassen hatten teilgenommen. Unsere beiden polnischen Gäste (rechts im Bild) haben für internationales Flair gesorgt.

Im Bild: Die Teilnehmer

Bekannte Gesichter auf dem Siegertreppchen

Mir persönlich war es vergönnt, das finale Tennismatch zwischen Georgi Davidov (SC Rotenburg/Fulda) und Christian Kalla (SC Diogenes Hamburg) vom Schiedsrichterstuhl aus zu beobachten. Christian hat zunächst mit viel Aufwand und noch mehr Risiko gut gegen das Sicherheitsspiel von Georgi mithalten können.

Doch als dieser bei einer 15:10 Führung selber ins Risiko gehen und seine Vorhandpeitsche auspacken konnte, war das Ergebnis und der verdiente Sieg von Georgi abzusehen. Georgi steht damit bereits zum vierten Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen, während Christian seinen 2. Rang vom Vorjahr wiederholte. Die Finalplätze 3 und 4 gingen an Jürgen Büchel (SV Huchem-Stammeln) und Titelverteidiger Helmut Bürger (SCTS Polch).

Interessanterweise hatten sich die Favoriten in den jeweiligen Halbfinalspielen klar mit jeweils 2:0 gegen ihre Gegner durchsetzen können. In den letzten Runden, als die finalen Platzierungen lausgespielt wurden, ging es dagegen äußerst knapp zu. Gleich dreimal musste die Feinwertung entscheiden, beider Tennispunkte gegen Schachzeiten verrechnet wurden (s. Abschlusstabellen).

Im Bild: Finalpaarung: Christian Kalla (li) und Georgij Davidov

SchachTennis – Geist und Körper sind gleichermaßen gefordert

In Erinnerung bleiben uns eine Fülle von spannenden Schachpartien (auch wenn Norman nicht sein bestes Schach zeigen konnte),

brillante Kombinationen (z.B. als Ryszard in kritischer Stellung diese gegen mich in einem Sieg ummünzen konnte),

 

hochklassige Tennismatches (in denen beispielsweise unsere beiden Youngster Gero und Chris den Senioren zeigten, wo demnächst die Reise hingeht).

– und natürlich die vielen freundschaftlichen Begegnungen an beiden Tagen.

„Ich brauche mehr Tasten“

Dieser Ruf prägte die Ereignisse neben dem Sport. Auch wenn längst nicht alle Teilnehmer den Berufsmusiker Georgi Davidov am Samstagabend am eigens herangeschafften, leider recht limitierten Keyboard performen hörten und sahen. „Ich brauche mehr Tasten“, damit Musikstücke wie „Der Pate“ oder "Black Pearl" umfänglich erklingen können. Georgi löste das das Problem auf kongeniale Art: er „sang“ einfach die Passagen, zu denen das Keyboard keine Oktaven mehr bereithielt.

Es wurde ein langer Samstagabend, bei dem auch eine Live-Aufführung der „SommerMädchenKüsseTauscheLächelBeichte“ nicht fehlte.

Außerdem gab es – statt des Sehnsuchtssongs „La Paloma“ - die Version „La Corona“ mit dem versöhnlichen Ende: „Wenn der Virus verschwindet, winkt uns der großen Freiheit Glück“.

Besondere Umstände souverän gemeistert

Als Ausrichter bedankte ich mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern. Ihr habt teilweise große Mühen und sehr weite Anreisen auf Euch genommen und damit dazu beitragen dass wir ein ganz besonderes Pfingstwochenende erleben konnten. Durch Eure Mitarbeit und Disziplin habt Ihr dafür gesorgt, dass unser Event auch unter den außergewöhnlichen Rahmenbedingungen und Einschränkungen reibungslos ablief.

Siegerparade bei strahlendem Sonnenschein

Ich freue mich, viele von Euch bald wieder beim SchachTennis zu sehen, sei es in Baden-Baden, Wien, Berlin – oder nächstes Pfingsten wieder in der Grafschaft, hoch über dem wunderschönen Ahrtal. Die ersten Anmeldungen wurden ja schon nach der Siegerehrung abgegeben :-)

Ohne Förderer kein Event

Danken möchte ich auch unseren Sponsoren (allen voran der Raiffeisenbank Voreifel eG und dem Autohaus Baum sowie Backstube Peter Mauel und Haribo-Botschafter Michael Hellings). Ohne diese Unterstützer ist ein solcher Event nicht zu realisieren.

Jürgen Kaster, TC Grafschaft e.V.

Ergebnistabellen

Ergebnisse aus den Vorturnieren Schach und Tennis:

Rg: Name: Verein: Tennis: Schach: Summe:
1. Davidov, Georgi SC Rotenburg/F. 7,0 4,0 11,0
2. Kalla, Christian SC Diogenes HH 6,0 5,0 11,0
3. Bürger, Helmut SC TS Poch 4,0 4,5 8,5
4. Kaster, Jürgen TC Grafschaft 3,5 4,5 8,0
5.-6. Büchel, Jürgen SV Huchem-Stom. 4,0 3,5 7,5
5.-6. Illing, Rainer Köln 4,0 3,5 7,5
7.-11. Daum, Norman SC Rotation Pankow 1,5 5,0 6,5
7.-11. Wagner, H.-Peter TUS Rheinland 3,0 3,5 6,5
7.-11. Nowicki, Jurek Stettin 3,5 3,0 6,5
7.-11. Sikorski, Ryszard Berlin 2,0 4,5 6,5
7.-11. Kottemer, Jürgen SC Heimbach-W. 4,0 2,5 6,5
12. Bongartz, Gero SV Huchem-Stom. 3,5 1,5 5,0
13.-14. Wagner, Chris-K. TUS Rheinland 3,0 0,5 3,5
13.-14. Kobald, Matthias TC Gerlingen 0,0 kl 3,5 3,5

Ergebnisse der Halbfinalspiele:

A Davidov - Büchel 1 : 0 1 : 0 2 : 0
B Kalla - Bürger 1 : 0 1 : 0 2 : 0
C Illing - Nowicki 1 : 0 1 : 0 2 : 0
D Daum - Wagner 1 : 0 1 : 0 2 : 0

Ergebnisse der Finalspiele (in Klammern Feinwertung):

1-2 Davidov - Kalla 1 : 0 ½ : ½ 1,5:0,5
3-4 Bürger - Büchel 0 : 1 (0:12) 1 : 0 (3:0) 1 : 1   (3:12)
5-6 Illing - Daum 1 : 0 (12:0) 0 : 1 (0:0) 1 : 1   (12:0)
7-8 Nowicki - Wagner 1 : 0 (1:0) 0 : 1 (0:8) 1 : 1   (1:8)

Abschlusstabelle:

1. Davidov, Georgi SC Rotenburg/F.
2. Kalla, Christian SC Diogenes HH
3. Büchel, Jürgen SV Huchem-Stommeln
4. Bürger, Helmut SC TS Poch
5. Illing, Rainer Köln
6. Daum, Norman SC Rotation Pankow
7. Wagner, H.-Peter TUS Rheinland
8. Nowicki, Jurek Stettin